Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Grundlage eines jeden Vertrages (dies gilt auch für mündlich geschlossene) sind die folgenden AGB:

1. Gage
Die Gage wird – wenn nicht anders geregelt – innerhalb von 14 Tagen an die im Vertrag angegebene Bankverbindung gezahlt. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Abzüge jeglicher Art vorzunehmen. Der Künstler behält sich bei Zahlungsverzögerung vor, Zinsen in einem marktüblichen Rahmen zu berechnen. Die Gage ist zuzüglich der Umsatzsteuer von 19% zu entrichten.

2. Programm
Die Programmgestaltung obliegt grundsätzlich dem Künstler. Wünsche können berücksichtigt werden. Angaben zu Dauer und Ausgestaltung der Programme entnehmen Sie bitte den Texten auf der Homepage des Künstlers.

3. Sorgfaltspflichten, Vertragsverletzung
Beide Parteien verpflichten sich, die Veranstaltung mit der nötigen Sorgfalt vorzubereiten und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Bei vom Auftraggeber verschuldeten Verzögerungen, die den Programmbeginn um mehr als 60 Minuten über die vereinbarte Zeit hinausschieben, erfolgt ein Aufschlag von 10% auf die Gage. Kann das Programm bis 120 Minuten nach der vertraglich vereinbarten Zeit nicht stattfinden, so gilt dies als Ereignis, das die Aufführung verhindert. Ereignisse, die die Aufführung verhindern, entbinden nicht von der Zahlung des Honorars.

Es entstehen keine Forderungen gegen den Künstler, wenn die Aufführung aus Gründen, die der Künstler nicht zu vertreten hat (auch Krankheit) ausfallen muss. Im Krankheitsfalle, wird dieser vom Künstler durch Ärztliches Attest nachgewiesen.

Konventionalstrafen aus Vertragsverletzungen werden beidseitig auf eine Höchstgrenze in Höhe der Gage begrenzt.

4. Stornierung
Eine Vertragsstornierung ist für den Auftraggeber bis 7 Tage vor dem vereinbarten Termin kostenfrei, danach unter Berechnung von 25% der Gage möglich. Bei Stornierungen ab 2 Tage vor dem vereinbarten Termin wird die halbe Gage fällig. Sobald sich der Künstler auftrittsbereit vor Ort befindet wird die gesamte Gage fällig (siehe Punkt 3).

5. Salvatorische Klausel
Beide Parteien erklären sich durch Unterschrift unter dem gesonderten Vertragsformular mit den getroffenen Vereinbarungen dieser AGB einverstanden. Nebenabreden bestehen nicht. Wird eine Klausel des unterzeichneten/mündlich geschlossenen Vertrages ungültig, so berührt dies die Gültigkeit des gesamten Vertrages nicht.

6. Sonstiges
Die Gagenversteuerung ist alleinige Sache des Künstlers. Grundsätzlich sind Foto- und Videoaufnahmen für private bzw. betriebsinterne Zwecke erlaubt, wenngleich das Urheberrecht der gesamten Aufführung beim Künstler liegt. Für Veröffentlichungen von Bildmaterial ist die Erlaubnis des Künstlers einzuholen.

Diese Regelungen gelten im Streitfalle, was nicht bedeutet, dass von beiden Seiten nach eigenem Ermessen nicht ein Entgegenkommen stattfinden kann oder andere Lösungen bei Problemen gefunden werden können.

Inhalte und Nutzung
Gemäß § 28 BDSG ist die kommerzielle Nutzung oder Weitergabe von Daten untersagt.

Haftung
Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der Seiten ist ausschließlich dessen Betreiber verantwortlich.

Urheber- und Markenschutz
Trotz sorgfältiger Kontrolle kann es vorkommen, dass ich unwissentlich urheberechtlich geschütztes Material oder registrierte Markennamen (Handelsmarken, Produktnamen etc.) verwendet habe. Hiermit erkläre ich, dass alle Rechte anerkannt werden und notwendige Korrekturen von Texten und Abbildungen nach Kenntnis der Sachlage umgehend durchgeführt werden. In einem solchen Fall bitte ich die Inhaber entsprechender Rechte, ihre Rechte ohne den unnötigen Umweg über eine Abmahnung, verbunden mit der Forderung nach Erstattung der Anwaltskosten, geltend zu machen.

Zusätzlicher Hinweis
Wer die angegebene e-Mail Adresse oder die postalische Anschrift für die Zusendung geschäftlicher Mitteilungen, Werbung, Umfragen oder anderer nicht angeforderter Zwecke verwendet, muss damit rechnen, rechtlich belangt zu werden. Für die Belegung von Speicherplatz und das Löschen jeder solcher Mitteilung wird pauschal ein Betrag von € 10,00 berechnet. Falls ein größerer Aufwand zur Entfernung solcher Mitteilungen erforderlich wird, erfolgt eine Abrechnung zu € 100,00 pro angefangene Stunde.